Bildschirmfoto 2017-07-23 um 00.31.00

14. f.a.n. – Cup vom 28. bis 30. Juli 2017 in Kleinostheim

Tickets  | Spielplan | PresseberichtTeamvorstellungen  | Fan-Cup Webseite

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Nur noch wenige Tage… Und die Bundesliga Teams stellen sich vor!


Bildschirmfoto 2017-07-22 um 23.51.07VFL Gummersbach. Die Vorbereitung auf die Saison 2017/2018 ist in vollen Zügen und der VfL Gummersbach blickt optimistisch auf die neue Saison. In der kommenden Saison wird sich die Mannschaft auf vielen Positionen verändern. Gleich sieben Neuzugänge verzeichnet der VfL Gummersbach zur neuen Saison. So wechseln vom Konkurrenten, dem Bergischen HC, zwei Nationalspieler zu den Blau-Weißen. Der frisch gebackene deutsche Nationalspieler Moritz Preuss verstärkt dabei das Team am Kreis, während der österreichische Nationalspieler Max Hermann zusammen mit Florian Baumgärtner das Duo im rechten Rückraum bildet. Durch den Weggang von Andreas Schröder und Julius Kühn gab es zudem eine Lücke im linken Rückraum, die durch die Verpflichtung von Stanislav Zhukov, Eirik Köpp und Marko Matic geschlossen werden soll. Damit stehen dem VfL Gummersbach auf dieser Position drei relativ gleiche Spielertypen zur Verfügung, stellen alle drei doch mit über 2 Metern Körpergröße eine enorme Gefahr aus dem Rückraum dar. Aufgrund des Karriereendes von Christoph Schindler, der zukünftig als sportlicher Leiter die Zukunftsausrichtung des VFL mitgestaltet, werden auf der Mittelposition der Chilene Erwin Feuchtmann, Josef Pujol und Simon Ernst die Geschicke im Zentrum des VfL leiten.
Auf die meisten Spiele sowie die meiste Erfahrung kann sicherlich Carsten Lichtlein zurückblicken. Mit seinen 36 Jahren hat Carsten Lichtlein mittlerweile alles miterlebt, ist aber weiter heiß, mit dem VfL Spiele zu gewinnen. Dies unterstreicht auch sein langfristiger Vertrag bis 2020, den er zu Beginn der letzten Saison vorzeitig verlängert hat. Mit dem neuen Trainer Dirk Beuchler trifft Lichtlein zudem auf einen alten Bekannten aus Lemgoer Tagen. Auch wir freuen uns Carsten Lichtlein der jahrelang für den TVK und TVG in der Region aktiv war erneut in der Maingauhalle begrüßen zu dürfen.

Bildschirmfoto 2017-07-23 um 10.41.06

HC Erlangen. Der 14. f.a.n.-CUP ist nach der Teamvorstellung Mitte Juli einer der ersten Prüfsteine, um das neuformierte Team von HC-Cheftrainer Robert Andersson unter die Lupe zu nehmen. Besonders die sieben Neuzugänge werden unter besonderem Augenmerk stehen, wie z.B. ein bereits aus Melsunger Zeiten bekanntes Gesicht Johannes Sellin Neu-Linksaußen in Erlangen. Der Vorbereitungsplan, den Robert Andersson und sein Trainerteam Stefan Mittag, Ulrich Wichmann und Andreas Wittke ausgearbeitet haben, hat es dabei in sich. Zwei Mal täglich wird der 47-jährige Schwede sei-
ne Schützlinge zu Übungseinheiten bitten und in der ersten Phase den Fokus auf das Ausdauer- und das Krafttraining legen. Im Anschluss an ein 5-tägiges Trainingslager bildet der f.a.n.-CUP dabei den Abschluss dieser intensiven ersten Vorbereitungsphase. Wir sind also gespannt in welcher Frühform und Verfassung sich der HC gegen die beiden Aufsteiger und den Bundes-
liga Dino Gummersbach präsentieren wird.

Bildschirmfoto 2017-07-22 um 23.49.28

Die Eulen Ludwigshafen (ehemals TSG Ludwigshafen-Friesenheim). Die Eulen aus Ludwigshafen spielen wieder erstklassig. Ebenso wie der TV Hüttenberg konnte die TSG ihr Ticket für die stärkste Liga der Welt auf den letzten Drücker lösen. Zum dritten Mal nach 2010 und 2014 schafft die TSG Ludwigshafen-Friesenheim damit den Aufstieg in die Bundesliga. Ein 32:27 gegen Rostock reichte am Ende. „Weltklasse. Einfach nur geil. Ich bin so stolz auf diese Truppe“, jubiliert TSG-Erfolgstrainer Ben Matschke im Anschluss.
Damit haben wir dieses Jahr ein reines Erstliga-Turnier beim 14. f.a.n.-Cup. Ein Kirchzeller Urgestein können wir dabei leider nicht mehr in Kleinostheim als Spieler der Eulen begrüßen. Der Aufstieg krönte die Karriere von Philipp Grimm. Der Kapitän geht von Bord, beendet nach zehn Jahren im Dress der „Eulen“ seine großartige Laufbahn. „Man soll gehen, wenn es am schönsten ist, für mich könnte es nicht schöner sein als heute“, sagte Grimm bewegt nach dem letzten Spiel in Rostock. Philipp Grimm bleibt der TSG jedoch als Team Manager erhalten und wird das Treiben daher von Bank und Tribüne aus verfolgen.
Kevin Klier, ein weiterer guter Bekannter in der Rhein-Main Region und feste Größe bei den Eulen ist nach dem Aufstieg vom Klassenerhalt überzeugt. Im Interview sagt er: „Der Teamgeist und der Mix aus talentierten Jungen und alten Hasen war unser großes Plus. Ich bin überzeugt, dass wir die Klasse halten können. Unsere vielen talentierten Jungen werden sich weiterentwickeln. Nächste Saison steigen nur zwei Teams aus der Bundesliga ab. Neben Mitaufsteiger Hüttenberg müssten wir also nur noch ein weiteres Team hinter uns lassen. Ich glaube, wir haben das Potenzial dazu.“ Der f.a.n.-Cup bietet also eine hervorragende Kulisse für eine erste Standortbestimmung der beiden Aufsteiger.

Bildschirmfoto 2017-07-22 um 23.54.48TV Hüttenberg. Vor weniger als 18 Monaten hat der TV Hüttenberg 2 gegen unsere heimische HSG 94 in der Saison 2015/2016 um den Klassenerhalt in der Oberliga gekämpft. Nachdem der Aufstieg in die 2. Liga sicher war, verstärkte das Team damals u.a. Mathias Ritschel von der ersten Mannschaft. Auch wenn unsere HSG am Ende die Klasse halten konnte, folgten die 94er dem TVH2 ein Jahr später in die Landesliga. Unterschiedlicher könnten die Geschichte kaum fortgeschrieben werden. Gerade mal eine Spielzeit später feiert der TVH erneut den Aufstieg und schafft sensationell den Durchmarsch aus der 3. in die 1. Liga.
Der Dorfverein TV 05/07 Hüttenberg schickt sich nach einer phänomenalen Zweitliga-Spielzeit nunmehr an, als »Gallisches Dorf« die Handball-Bundesliga zu rocken. Die Worte von Trainer Adalsteinn Eyjólfsson bei der Team-Präsentation vor einem Jahr bekommen im Nachhinein eine ganz neue Bedeutung. Damals hatte sich der Isländer versprochen, als er auf die Frage nach dem Saisonziel noch antwortete: „Wir wollen auch im übernächsten Jahr mindestens 2. Liga spielen.“ Auf Nachfrage, ob dies eine Ansage zum Durchmarsch war, hatte er damals noch vehement zurückgerudert. „Nein, um den Aufstieg spielen ganz andere Mannschaften mit anderen Etats und professionelleren Strukturen.“ Der Vater des Erfolgs Trainer Adalsteinn Eyjólfsson hat es am Ende doch ermöglicht und erklärt im Interview, wie das möglich war.
Ein Schlüssel war laut Eyjólfsson die Wiederbelegung der 3:2:1-Deckung. Er sagt: „Ich habe das nie verstanden, dass damals die beste 3:2:1-Deckung Deutschlands abgeschafft wurde, warum man diese DNA entfernt hat. Das ist Hüttenberger Handball, 3:2:1 oder 5:1. Das war mir bei meinem Amtsantritt so klar wie nichts anderes.“ Die Vorfreude auf die Erste Liga ist dabei riesig: „Es ist immer schön, Erste Liga zu spielen. Die Aufgabe wird natürlich immens schwer. Aber ich glaube, wir gehen weiter mit unserer Philosophie in die 1. Liga. Wir werden versuchen, mit unseren jungen Spielern zu arbeiten, vielleicht noch mit ein, zwei neuen Leuten stärken. Wir gehen mit unseren Werten, für die wir stehen, in die Erste Liga und werden das Beste daraus machen. Es wird sicher schwierige Momente geben, aber auch schöne. Dafür ist man Sportler.“
In jedem Fall hat sich der TVH vorgenommen, seiner Linie und Strategie treu zu bleiben und keine Experimente zu wagen. Auch in der stärksten Liga der Welt will man auf junge Leute aus der Region und eine harmonische Mannschaft setzen.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Zur Einstimmung die Vorschau:

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Pressebericht. Erneut vier Teams der weltbesten Handball-Liga zu Gast in Kleinostheim.

Kahl, im Juni 2017. Bei der 14. Auflage des traditionsreichen f.a.n.-Cups feiern die Handballfreunde der Region vor Rundenstart wie gewohnt ein Sportfest, bei dem man Spitzensport und kulinarischen Genuss zu verbinden weiß.

Mit dem VfL Gummersbach kommt der Sieger des Vorjahres, der im Finale den TBV Lemgo deutlich in die Schranken wies. Nachdem mit Julius Kühn ein Europameister den Verein Richtung Melsungen verlassen hat und mit Dirk Beuchler ab dem 1. Juli ein neuer Trainer im Amt ist, wird es sehr spannend sein, zu beobachten, wie dieser die Abgänge kompensiert und wie sich die Neuzugänge in die Mannschaft einfügen bzw. deren Charakter verändern. Stärkster Konkurrent im Kampf um den Titel sollte der HC Erlangen sein, der sich in der zurückliegenden Saison unter Trainer Robert Anderson sehr gut in der DKB-Handball-Bundesliga etabliert hat und – für viele überraschend – die Saison auf Platz 9 beenden konnte; die beste Platzierung eines Aufsteigers seit 10 Jahren!

Die beiden Aufsteiger TV Hüttenberg und TSG Ludwigshafen-Friesenheim, die sich gemeinsam erst am letzten Spieltag der zurückliegenden Saison an der DJK Rimpar vorbeigeschoben haben, werden in den Halbfinalspielen am Samstag natürlich versuchen, diesen Teams „ein Bein zu stellen“, um am Sonntag selbst im Finale auftrumpfen zu dürfen.

Beim „kleinen Turnier“, treten dieses Jahr 5 Mannschaften, wie gewohnt bereits ab Freitagabend (18 Uhr), an. Mit den Drittligisten des TV Großwallstadt, der HSG Hanau und des TV Gelnhausen und dem letztjährigen Absteiger aus der 3. Liga TV Kirchzell, der sicher hochmotiviert in die Maingauhalle kommen wird, ist dieses ebenfalls extrem attraktiv besetzt. Die gastgebende HSG Kahl/Kleinostheim, die den Klassenerhalt in der Oberliga Hessen in der abgelaufenen Saison nach einer sehr schwachen Hinrunde leider nicht mehr Minute sichern konnte, wird versuchen, in dem Konzert der höherklassigen Mannschaften ebenfalls eine gute Figur zu machen. Die Favoritenrolle hat der Vorjahressieger TV Großwallstadt inne, der die Runde als Drittplatzierter deutlich vor der HSG Hanau – in der ersten Saison in dieser Spielklasse hervorragender 9.!! – und dem TV Gelnhausen (15.) abschließen konnte. Gerade die Niederlage in Hanau am 23. Spieltag, tat den „Wällstern“ besonders weh, denn Torhüter und Abwehr der Hessen stellten die mit klarer Siegerwartung angereisten Unterfranken durch hervorragende Zusammenarbeit vor eine, an diesem Tag, nicht zu meisternde Aufgabe und begruben vorzeitig den letzten Funken Hoffnung auf einen Aufstieg in die 2. Bundesliga – ein Ziel, dass der TVG aber sicher nicht aus den Augen verloren hat.

Da im Vorjahr das parallel veranstaltete Trainingscamp für Kinder von 6-12 Jahren erneut großen Anklang fand, wird die in Zusammenarbeit mit den Handball-Camps aus Kiel auch dieses Jahr fortgesetzt und wieder in einer benachbarten Halle ausgerichtet.

Am Finaltag wird das „kleine Turnier“ mit dem Drittliga-Derby HSG Hanau gegen den TV Gelnhausen fortgesetzt. Gleich darauf müssen die Hanauer um 13.15 Uhr gegen den TV Großwallstadt antreten, der wiederum um 14.30 Uhr sofort wieder gegen die Gelnhäuser auflaufen muss.

Im Anschluss werden junge Talente, die im parallelen Trainingscamp ihre Fähigkeiten sicherlich verbessern konnten, in einem Einlagespiel um 15.45 Uhr vor großem Publikum demonstrieren, dass sie auch die Nerven besitzen, das Erlernte vor großer Kulisse auf dem Handball-Parkett umzusetzen.

Um 17 Uhr wird zwischen den beiden unterlegenen Halbfinalisten der 3. Platz des f.a.n.-Cups ausgespielt. Danach beginnt um 19 Uhr das mit Spannung erwartete Finale. Da die Erstligisten der letzten Saison und die Aufsteiger TV Hüttenberg / TSG Ludwigshafen-Friesenheim spielerisch und kämpferisch keine Welten trennen, können auch die Handballexperten nicht vorhersagen, welche Paarungen zu sehen sein werden.

„Handball hilft Helfen“ – Ebenfalls gute Tradition ist es, beim f.a.n.-Cup durch den Verzicht der teilnehmenden Mannschaften auf Siegprämien eine gemeinnützige Institution zu unterstützen. Erneut wird die – zusätzlich aus dem Erlös einer Verlosung resultierende – Spende an einen Vertreter des Mukoviszidose e.V., für den sich Weltmeister Dominik Klein als Botschafter engagiert, überreicht werden.

Hochwertige Speisen und Getränke gehören traditionell zu einem f.a.n.-Cup dazu und werden in auseichender Menge und großer Vielfalt in und vor der Maingauhalle angeboten.

Eintrittskarten für die Veranstaltung können an folgenden Vorverkaufsstellen erworben werden:

  • Geschäftsstelle der HSG Kahl/Kleinostheim
  • Rathaus Apotheke Kahl

Optional können auf unserer Homepage über „Print Your Ticket“ einfach und schnell Eintrittskarten für den 14. f.a.n.-Cup erworben werden.

Der Spielplan sieht im Überblick wie folgt aus:

Freitag 28.07.2016

Spiel 1 18:00 Uhr HSG Kahl/Kleinostheim : TV Kirchzell
Spiel 2 19.15 Uhr TV Kirchzell : HSG Hanau
Spiel 3 20:30 Uhr HSG Kahl/Kleinostheim : HSG Hanau

Samstag 29.07.2016

Spiel 4 12:45 Uhr HSG Kahl/Kleinostheim : TV Gelnhausen
Spiel 5 14:00 Uhr TV Gelnhausen : TV Kirchzell
Spiel 6 15:15 Uhr HSG Kahl/Kleinostheim : TV Großwallstadt
Spiel 7 16:30 Uhr TV Großwallstadt : TV Kirchzell
Spiel 8 18:00 Uhr HC Erlangen : TV Hüttenberg
Spiel 9 20:00 Uhr VfL Gummersbach : TSG Lu.-Friesenheim

Sonntag 30.07.2016

Spiel 10 12:00 Uhr HSG Hanau : TV Gelnhausen
Spiel 11 13:15 Uhr TV Großwallstadt : HSG Hanau
Spiel 12 14:30 Uhr TV Großwallstadt : TV Gelnhausen
15.45 Uhr Einlagespiel Jugend Handballcamp
Spiel 13 17:00 Uhr Verlierer Spiel 8 : Verlierer Spiel 9
Spiel 14 19:00 Uhr Sieger Spiel 8 : Sieger Spiel 9

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

2017-03-29 16_10_51-fan-cup_Sponsoren.pdf - Foxit Reader2017-04-10 16_09_05-fan-cup_Sponsoren_K1.pdf - Foxit Reader

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Downloads zum: Pressespiegel 17. f.a.n.-Cup, Sponsorenbrochure 2017

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

——— weitere Info’s unter http://www.hsg-fan-cup.de/ ———

Bildschirmfoto 2017-07-23 um 00.31.00

 

Bildschirmfoto 2017-07-23 um 00.31.13

Unsere Partner